drucken | schliessen
Harburger Radsport Gemeinschaft v. 1951 e. V.

Sehr erfolgreiche Landesmeisterschaften Cross für Harburger Fahrer

Auf der Weltcup Strecke in Zeven, auf der am vergangenen Samstag die Profis ihre Runden drehten, konnten einen Tag später die Norverbände ihre Meisterschaften austragen. Neben Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg waren diesmal auch Fahrer aus dem Landesverband Niedersachsen dabei.

Die Strecke war im Gegensatz zu letztem Jahr extrem matschig, was einige Renner zu Unmutsäußerungen veranlasste,. Die Originalzitate werden hier lieber nicht wiedergegeben. ;-) Ein Zuschauer sagte: "Haben die Spaß im Matsch zu spielen?"



Die ersten beiden Rennen am Sonntag verliefen "unspektakulär": Die HRG-Renner Max Oertzen (U13) und Jasper Pahlke (U17) gewannen ihre Rennen haushoch, wurden damit sowohl Hamburger als auch Meister der Nordverbände. Davon gibt es leider keine eigenen HRG-Fotos, weil der Verfasser dieser Zeilen mit anderen Dingen beschäftigt war (s.u.).
   
U13-Podest, Foto von Burkhard Sielaff (Dankeeeee!)




Foto vom U17-Podium (Meisterschaft der Nordverbände), Bild von Alexander Böker:


Es folgte das U19-Rennen, das gewonnen wurde von Luc Boving von der RSG Norheide (= NDS + Nord-Meister). Moritz Plambeck belegte den 2. Platz und wurde damit Hamburger Meister. Louis Lex hatte in der letzten Runde einen Schaden am Rad, hatte aber die Stirn, das Rennen zu Ende zu laufen, um als 2. Hamburger aufs Treppchen zu kommen. (7. gesamt).

Für das Masters 3 Rennen hatte sich Stephan Warda viel vorgenommen, stürtzte aber leider mehrere Male (s. Bild) auf Grund eines Schlenkers von Armin. Oder vielleicht waren die Reifen nicht grobstollig genug? Am Ende landete er auf Platz 8 (HH 4.) und Rolf Faak auf Platz 17 (HH 6.). Fotos: Aron Kankel.
 




Stephan und Rolf hatten es beide gemein, dass sie ein Ersatzrad mithatten (zum Glück), und dass dies dringend gebraucht wurde. Bei beiden wickelte sich fast zeitgleich die Schaltung in die Speichen, riß jedoch nicht ab. Die "Bodencrew", bestehend aus Heiko Lehmann, Silke Keil (MC Pirate) und Susanne Plambeck, fädelte die Hinterräder vorsichtig aus, nahm jeweils die 5-zinkige Sonderzange (rechte Hand), und bog die Schaltungen vorsichtig in ihre Position zurück. Alles wieder zusammen gesteckt - die elektrischen Schaltungen gaben keinen Mucks mehr von sich. Alles umsonst? Nein, Heiko hatte Zauberhände, Stecker wurden gezogen, gesäubert, Schaltungswinkel resetet und sonstiges mehr, und schwupps, funktionierte es wieder. Somit konnten beide Renner ihre gefühlt 20 kg schweren Matschräder wieder gegen halbwegs heile, saubere austauschen.

Familie P. aus HH hatte am Sonntagmorgen noch ganz andere Probleme. "Eigentlich" sollte am Samstagabend schon nach Hause gefahren werden, weil Sohn M. nicht auf der matschigen Strecke fahren wollte. Tja, das Wohnmobil kam nicht von der Campingplatzwiese herunter und war bis zur Achse fest gefahren. Also blieb man doch unter lautstarkem Protest des Nachwuchses.
Mit dem Ergebnis, dass derselbige zum Start am Sonntag (10.20 Uhr) überredet werden konnte. Das Zeitfenster war eng; man ließ Mutter S. einfach auf dem Campingplatz zurück, die händeringend auf den Seniorchef der Campingplatz-Verwaltung mit dem Treckerschlüssel wartete. Unnötig zu sagen, dass der Trecker überbrückt werden musste, weil die Batterie alle war? Die Laune des Seniorchefs sank noch mehr, als auch der Trecker noch einmal durchdrehte!
Naja, verdreckt und mit fertigen Nerven erschien Mutter S. zur Glocke, d.h. zur letzten Runde von Sohn M.
Ohne Fotos von den Rennen davor machen zu können. .

(Text: S. Plambeck)

Noch ein paar weitere Bilder:
http://www.harburger-rg.de/index.php?section=gallery&cid=28


Veröffentlicht am:
00:07:56 03.12.2017

URL: http://harburger-rg.de/index.php?section=news&cmd=details&newsid=682&teaserId=4&printview=1
© 2007 Harburger RG – Alle Rechte vorbehalten
drucken | schliessen